Förderbereich 2

Sockel­finan­zierung für Gruppen­angebote

Ziel

Gruppenangebote für Kinder in sucht­belaste­ten Familien und Kinder psychisch kranker Eltern mit begleitender Elternarbeit; Kinder machen stabile Bindungs­erfahrungen; entwickeln Resilienz und Strategien, mit der psychischen Erkrankung oder Sucht­erkrankung der Eltern umzugehen; dürfen Kind sein.

Sofern es sich bei dem zur Förderung beantragten Vorhaben um ein bereits bestehendes Vorhaben handelt, kann eine Förderung nur dann erfolgen, wenn eine erkennbare Weiter­entwicklung erfolgt. Diese kann z. B. durch neue oder weitere Elemente, also eine konzeptionelle Weiter­entwicklung oder Erweiterung der Angebote belegt werden. Eine Förderung für einen identischen Förderzweck ohne erkennbaren Mehrwert ist ausgeschlossen. 

Darüber hinaus sind die Qualifizierungs­anforderungen des für die Umsetzung der Angebote einzusetzenden Personals sowie die Qualitäts­anforderungen an die Gruppenangebote zu erfüllen. 

Die Umsetzung von Gruppen­angeboten für Kinder ist ein ange­strebtes Ziel im Rahmen des Landes­programms. In Deutschland liegen bereits umfang­reiche Erfahrungen mit unter­schied­lichen Konzepten und Methoden vor – gleicher­maßen zeigt sich bei allen Angeboten, dass sie auf keiner ausreichenden, verlässlichen Finanzierung basieren und somit ein andauerndes Engagement zur Mittel­beschaffung erfordern. 

Als gemeinsame und förderliche Merkmale von Angeboten für Kinder von sucht- und/oder psychisch erkrankten Eltern/­teilen können aus der Praxis in Deutschland als wesentlich identifiziert werden: Gruppen­angebote, die auf Langfristigkeit und Beständigkeit angelegt sind; altersbezogene, teilweise auch geschlechts­bezogene Konzepte; gemeinsame Mahlzeiten als ein bedeutender Faktor sowie eine Hol- und Bring-Struktur als Standard. Darüber hinaus ist eine flankierende Arbeit mit den Müttern und Vätern erforderlich.

Was ist förderfähig?

Entsprechend dieser Erkenntnisse können Träger/­Einrichtungen, die Angebote für Gruppen (Kinder und/­oder Jugendliche) bereits um­setzen und weiter­entwickeln oder künftig anbieten möchten, einen Personal­kosten­zuschuss für die Umsetzung eines Gruppen­angebotes, dessen Vor- und Nach­bereitungs­zeit sowie ggfs. für Eltern­gespräche/Krisen­interventionen o.ä. in Verbindung mit den Gruppen für Kinder und Jugendliche im Umfang von bis zu 250 Stunden im Jahr (bis zu ca. € 650,-/Monat) beantragen.
Für pädagogisches Material und sonstige Aufwendungen für die Gruppenarbeit können jeweils bis zu € 300,- im Monat sowie für Snacks und Getränke für die Kinder bis zu € 200,- im Monat beantragt werden.

Als Eigenanteil ist es erforderlich, dass die beteiligten Einrichtungen/ Träger die erforderlichen Raumkosten (Miete, Mietnebenkosten etc.) einbringen sowie am Modul „Vernetzung“ teilnehmen.

Förderdauer und Förderzeitraum

Der Förderzeitraum endet spätestens zum 31.03.2025. Die maximale Förderdauer, und damit auch die Dauer der zu planenden Durch­führung des Moduls, ist innerhalb dieses Förderzeitraums unbe­grenzt. Sie beginnt mit der Bewilligung und endet mit dem o. g. Förderzeitraum.

Einzureichende Dokumente

  • Antrag (→ Download)
  • Finanzplan ( → Vorlage)
  • Konzept
  • Kooperationsvereinbarung oder Nachweis Bearbeitungsstand 
  • Anerkennung Jugendhilfeträger 
  • Nachweis Vorerfahrung mit Angeboten  

Weitere Informationen

Partner*in / Finanzierung

Mittel der GKV und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW

Grundsätzlich gelten für die mit GKV-Mitteln geförderten Module des Landesprogramms „KIPS Prävention NRW: Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken“ die allgemeinen Förderkriterien des GKV-Bündnisses für Gesund­heit.

→ zurück zur Modulübersicht

Sprech­stunde für Online-Beratung

Für den Fall, dass Sie noch Fragen haben, beraten wir Sie gern individuell bei einer Online-Sprechstunde. Zur Termin­vereinbarung schreiben Sie uns einfach eine E-Mail, wir melden uns zeitnah bei Ihnen.

→ Termin vereinbaren

Kontakt

Sie interessieren sich für das Landesprogramm „KIPS Prävention NRW: Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken“ oder spielen mit dem Gedanken, sich für eines der Module zu bewerben, haben jedoch noch Fragen? Schreiben Sie uns und wir kümmern uns zeitnah um Ihr Anliegen.

Oder Sie nehmen direkt telefonisch
mit uns Kontakt auf unter 0201 248417-2:

Sprechzeiten
Montag 09:00 – 13:00 Uhr
Mittwoch 12:00 – 16:00 Uhr

Postanschrift:
Landesfachstelle Frauen und Familie BELLA DONNA
Kopstadtplatz 24 -25
45127 Essen